Alle Beiträge von Paul Plaudertasche

Wanderung zum Hexenhaus

Auf der Suche nach einem Zauberspruch und einem Besen werden Lukas und Hans zum Haus der „Dunklen Hexe“ gelangen. Wohl ist es der einzige Weg, den geheimen Pfad zum Silberberg zu finden und somit auch die sagenumwobenen Drachenhöhle …

In unserem Marionettenprojekt werden wir nun den Platz mit dem Hexenhäuschen aufbauen. Als Hintergrund dienen wieder die Waldmalereien. Das Häuschen habe ich ursprünglich zweidimensional gestalten wollen. Das schafft Platz auf der Bühne und ist insbesondere für den mobilen Einsatz eine Option. Hier einmal ein paar Fotos von den Roharbeiten:

Nachdem sich unsere Bühnenbilder allerdings weiterentwickelt haben, versuchen wir kleine Kunstwerke daraus zu machen. Deshalb bat ich eine Künstlerin, Martha, mit ein kleines Gewächshaus umzugestalten, das ich auf einem Schnäppchentisch gefunden habe.

Zusammen mit einer tollen Gruppe Mädchen hat sie das „Hexenhäuschchen“ dann in einer Ganztagsschule in Cadolzburg gestaltet. Es war mir dabei gaaaanz wichtig, das die Fensterläden grün sind, denn die sind ja auch in der Geschichte mit dem grünknusprigen Moorpilz bestrichen. Ähm, du weiß doch, was für eine Wirkung er hat? Was? Du hast das Märchen noch nicht gelesen? Also wirklich :-). Na, dann musst du dich gedulden, bis die 5. Folge „im Kasten“ ist. Der Weg zum Hexenhäuschen wird mit einem zuckerbunten Scherbenmosaik eines Hortes in Eckental geziert. Die Kinder werden uns  dabei helfen, Rindenmulch auszulegen und die Szene im wahrsten Sinne des Wortes noch etwas „süßer“ zu gestalten. Allerdings können wir keine echten Süßigkeiten verwenden, weil der Projektleiter wie im Märchen in Versuchung gerät, sie zu naschen. Es soll aber auch vermieden werden, dass Mäuschen usw. über die Sommerpause hinweg „Geschmack“ an unserem Bühnenbild finden …

Im neuen Schuljahr werden wir dann mit einer „frischen“ Gruppe die nächsten Szenen drehen. Wieder wird alles abgedreht, auch wenn zwischendrin eigentlich eine andere Szene kommt. Es wird nämlich auch einen Blick in das Hexenhäuschen geben. Dort sieht es vielleicht ein wenig anders aus als es sich die meisten vorstellen… Aber pssst… 🙂

Habt noch ein wenig Geduld. Dann freuen wir uns schon, euch Folge 5 (!) zu präsentieren.

Der Arzt deines Vertrauens empfiehlt

Da sitzt er geduldig an seinem Schreibtisch und versucht aus deinen blumigen Worten zu erkennen, was dir fehlt. Denn wer zum Arzt geht, will schließlich wissen, was er hat oder vielleicht nicht hat! „Nun“, sagt Dr. Heribert Hilf vorsichtig, „es handelt sich wohl um einen eindeutigen Fall von Flaggensteinerritis. Sehr gefährlich, wenn einem erst einmal der Flaggensteinvirus erwischt hat. Doch ich habe gute Nachrichten für Sie! Der Arzt deines Vertrauens empfiehlt weiterlesen

Unser Marionettenprojekt in der Zeitung

Während sich im Briefkasten manchmal recht unheimliche Briefmonster einfinden, gab es heute Grund zur Freude. Unser regionales Gemeindeblatt „Schwabachbogen“ hat das Marionettenprojekt der Erich Kästner-Schule erwähnt! Dafür vielen Dank.

Wie man einen Drachen rettet – Folge 3 als Video

Oh je – Lukas wurde in den dunklen Kerker der Burg gebracht. Hier wacht der Kerkermeister Dieter Dietrich über den Jungen. Wie man einen Drachen rettet – Folge 3 als Video weiterlesen

Talente gibt es überall

Haha, diese Bande! Hier steht’s: „Das Marionettenprojekt Abenteuer in Flaggenstein ist Preisträger des VR-Banken-Wettbewerbs „Jugend & Fantasie 2017“. Die Voter erkämpften für die Gruppe des Erich Kästner-Förderzentrums sogar den 4. Platz und heimsten ein fettes Preisgeld ein!“

Jetzt bilden die sich bestimmt etwas darauf ein! Dabei bin ich, Paul Plaudertasche, der beste Reporter der Welt! Sollen die doch feiern, aber bald werden sie Augen machen. Im September 2017 kommt endlich die 3. Folge des Marionettenprojekts heraus und da wird man dann erleben, wie ich das Drachenei stehle und damit 1 Million Taler mache, haha! Ach und einen Film über das Marionettenprojekt haben sie jetzt auch herausgebracht. Mir doch egal! Hier könnt ihr euch anschauen, wie so eine Folge entsteht, hahaha. Ich freue mich schon, haha, euch im September wiederzusehen. Dann erinnert euch an mich: PAUL PLAUDERTASCHE!!!

Deutschland im Halbfinale!

Guten Morgen, meine Damen und Herren! Hier ist wieder ihr Reporter Paul Plaudertasche. Ich melde mich hier live aus Flaggenstein. Bei mir habe ich Frau Groß, mit der wir nun ein Interview führen:

Paul Plaudertasche: Liebe Frau Groß, unsere Mannschaft steht im Halbfinale zur Europameisterschaft 2016. Wie haben Sie das Spiel erlebt?

Frau Groß: Meine Nerven! Hätten die Boum net aweng früher a Door schäyßen könna? Mäyn die denn in a Elfmetaschäyßen kumma? I man, dey ham fei goud gspielt. Wäy däy vorgange sin, so akribisch, als dädns Schach spüln oder a Schloss knacken.

Paul Plaudertasche: Nun, Frau Groß, haha. Sie müssen schon zugeben, dass das Elfmeterschießen ein Höhepunkt des Turniers war!

Frau Groß: No freili! Mei, mir hat fei der Mo do Leid ton, der mit di graue Haar. I hob denkt, der schäyßstn etz nei. Aber als der dräyber gschossen hot, meine Nerven! I därf mir suwos nimmer ouhschaun. I man, die Leute in Flaggenstein wissen doch, des i mi net aufregn därf.

flaggenstein Frau gross

Die wissen doch, was sonst passiert!

Paul Plaudertasche: Nun gut, Frau Groß. Nun ist es ja vorbei und wir freuen uns schon auf das nächste Spiel unserer großen Mannschaft gegen…

Frau Groß: …Fronkreisch oder Ischland!

Paul Plaudertasche: Ah, ich sehe, da kennt sich jemand aus! Danke Frau Groß für das Interview! Dies war für Sie, haha, live aus Flaggenstein, Paul Plaudertasche. Wir schalten nun zurück zur äh Homepage, haha…