Das Koffertheater

Vor gar nicht langer Zeit fand ich meine vierzig Jahre alten Marionetten in Dachbodenschachteln. Es gelang mir dann in den Folgemonaten, neue Figuren meist sehr günstig zu ersteigern oder gebraucht zu kaufen. Um das Medium der Fadenfiguren zu den Kindern in unsere Gruppen zu bringen, musste eine mobile Lösung her: Ein alter Wanderkoffer und ein nicht mehr benötigtes Regal bildeten die Grundelemente. Mein Ziel war es, eine einfache Marionettenbühne zu bauen. Das Besondere dabei: Eigentlich bin ich nicht gerade handwerklich geschickt ;-). In der Folge des Projekts ist das eigentlich ein Schwerpunkt unseres Strebens:

Ob Erwachsene oder Kinder, es ist nicht so wichtig, ob man etwas perfekt kann. Entscheidend ist, dass man Mitmachen möchte und Spaß dabei hat, eigene Fähigkeiten, von denen man vorher gar nicht so recht wusste, Schritt für Schritt zu steigern.

Ein weiterer Schwerpunkt des Projekts ist, das es mit einfachsten Mitteln durchgeführt wird. Damit vermitteln wir Kindern aus vermehrt finanziell schwachen sozialen Verhältnissen spielerisch Erfolgserlebnisse auch dann, wenn kein großer Etat zur Verfügung steht. Wir hoffen, dass diese Erfahrungen die Kinder auch in anderen Bereichen ihres Lebens ermutigt.

Inzwischen erwischen wir Beteiligten uns immer häufiger dabei, wie wir Gebrauchtes oder Defektes dahingehend betrachten, ob wir es nicht für irgendeine schöne Szene unserer Bühnenbilder gebrauchen können!

Abenteuer in Flaggenstein 27

In die alten, aber noch immer schönen Regalsäulen schlug ich Schraubenfassungen, damit die Teile dann aus dem Koffer heraus zusammengeschraubt werden können. In Unterbodenleisten, die von der Länge her ebenfalls in den Koffer passen, werden die „Theatersäulen“ eingeschraubt:

Abenteuer in Flaggenstein 17

Der Koffer wird nun ebenfalls in das Theater integriert. Wie du siehst, passt er recht gut zwischen das Säulengestell. Hm, wie könnte man noch ein wenig mehr daraus machen?

Abenteuer in Flaggenstein 18

Um das Säulengestell zu stabilisieren und später Leisten für die Vorhänge zu haben, sägte ich entsprechende Hölzer zurecht. Mit den alten Regalabschlusshölzern können die Leisten zudem festgeschraubt werden. Ein faltbares Brett wird schließlich als Bühnenboden dienen und durch den Mechanismus in den Koffer passen!

Abenteuer in Flaggenstein 22

Welche Farbe hat eigentlich ein Marionettentheater? Nun, ich malte nun weitere Zierteile blau an, um sie später mit einem roten Theatervorhang zu kombinieren. Auch der Zierdeaufsatz sollte am Ende faltbar sein…

Abenteuer in Flaggenstein 28

Allmählich nahm das kleine Koffertheater Gestalt an. Damit die Figuren auf der Holzbühne nicht zu sehr klappern, klebte ich die Reste von einem Teppichboden darauf. Auch bekam das Säulengestell nun seine Seitenvorhänge. Das ist Recycling!

Abenteuer in Flaggenstein 30

Abenteuer in Flaggenstein 32

Aus einem „edlen“ Samtstoff nähte mir Frau Hardt, Mitarbeiterin unseres Fachdienstes und Lebengsgefährtin, die passenden Vorhange für das Koffertheater. Mit ein paar Gardinenbommeln zum Aufziehen des Vorhangs und einer versteckten Beleuchtung ist das Koffertheater so gut wie fertig! Und so sieht das dann aus, wenn sich der Vorhang für den alten Teppichboden, der die Welt der Puppenschauspielerei bedeutet, öffnet:

Abenteuer in Flaggenstein 33

Das Besondere am Theater ist nun, dass alle Teile in den wunderbaren Theaterkoffer meiner Tante passen! Los, hinein damit:

Abenteuer in Flaggenstein 23…und schon sind wir bereit, um auf Wanderschaft in die Gruppen zu gehen.  Noch schlummert der Koffer leise vor sich hin, doch wenn du nah genug herangehst, hörst du vielleicht schon die Märchenfiguren kichern und flüstern. Sie freuen sich schon darauf, dir die abenteuerlichsten Geschichten vorspielen zu können.

Das ist das Wunder des Theaters: Träume erwachen für die Zeit, in der sich der Vorhang öffnet, zum Leben…

Abenteuer in Flaggenstein 36

(c) Michael Kästner

Wir benutzen Cookies. Durch die Nutzung stimmst Du dem zu. Weitere Informationen

Liebe/r Besucher/in dieser Seite. Die Cookieeinstellung für diese Webseite steht auf "erlaube cookies", um das bestmögliche Ansichtsergebnis zu erzielen. Wenn du weiter auf dieser Seite surfst oder auf OK klickst, stimmst du zu. Über deinen Browser kannst du einstellen, dass keine cookies akzeptiert werden. Weitere Hinweise zu dieser Seite und den Datenschutz findest du in Datenschutzerklärung und im Impressum.. Ich möchte betonen, dass die Anwendung von cookies meist durch Browser oder plugins (Zusatzfunktionen für unseren Blog) entstehen kann. Du kannst das Zulassen von Cooikies im Browser abstellen. So erreichst du mich: michaelkaestner@gmx.de Diesen Hinweis gebe ich, um Richtlinien einzuhalten. Aktualisiert: 15.01.2016 Und wann gibt es eine Richtlinie, dass Richtlinien den Menschen zur Freiheit verhelfen und diese ihn nicht in seinen Aktivitäten bremsen?

Schließen