Schlagwort-Archive: Marionettentheater

Ein Blick durchs Schlüsselloch

Guten Tag, liebe Kinder und Kindgebliebene,

zur Zeit befinde ich mich in einer misslichen Lage. Ihr kennt mich nicht? Na, ich bins, Paul Plaudertasche, der weltberühmte Reporter aus Flaggenstein. Man hat mich in Dr. Hilfs Klinik gesperrt, nur weil ich vor dem Schlossgespenst erschrocken bin! Was? Du hast es doch auch gesehen, das Schlossgespenst? Hm, durch dieses Dings da, das viele von uns befallen hat, ist ja auch so Manches in Vergessenheit geraten. Oder musste stillstehen. So auch die Dreharbeiten von „Wie man einen Drachen rettet“. Aber, und das ist die eigentliche Sensationsnachricht an diesem Wochenende, es geht weiter! Alle haben so toll zusammenholfen! Auch ihr Kinder. Ihr habt Masken getragen, Abstand gehalten und auch „Ausgehalten“, dass Freunde sooo weit weg waren. Das wird jetzt alles wieder ein bisschen leichter. Und nun kann ich von einem tollen Ereignis berichten, das euch alle hoch erfreuen wird. Äh, was? Äh, jaja, die Fußballmeisterschaft hat begonnen. Aber ich meinte doch die wichtigste Sache überhaupt:

Die Verfilmung unserer Geschichte geht weiter!!!

Zum ersten Mal nach langer Zeit haben sich die ersten TeilnehmerInnen unseres Projekts getroffen. Wir haben begonnen, unser Material für das Marionettentheater zu sortieren. Ohje, das ist ja wie Zimmer aufräumen! Weißt du denn, was man zum Spiel mit Puppen alles braucht?

Marionetten

Kleber, falls ein Fuß abfällt

Faden, falls eine Schnur reißt

hm, was noch?

Ein Brett, auf dem die Figur bespielt werden kann

Vielleicht ein … ein … ach, bin ich denn euer Lehrer? Überlegt doch selbst einmal, was man alles gebrauchen kann, um eine schöne Geschichte zu spielen …!

Wenn ihr wollt, dass ich davon berichte, malt mir doch ein Bild oder schickt mir ein Foto, was ihr für ein Marionettenspiel verwenden würdet und wofür … Das wird ein Spaß!

Wir jedenfalls haben nicht nur mit dem Aufräumen begonnen, wir haben auch etwas gaaaaanz Besonderes gemacht. Jaja … Oh, jetzt halte ich es kaum mehr aus, es NICHT zu erzählen. Oh, du hältst es doch auch kaum mehr aus, es wissen zu wollen?

Also gut, aber pssst: Im Marionettentheater Flaggenstein wird doch gerade das Hexenhäuschen im dunklen Wahaaaald von innen gezeigt! Und ihr wisst doch, aus was die Tür besteht? Ja, vielleicht, irgendwas mit Lebkuchen, Zuckerguss und gaaaanz viel Schokolade. Und hast du schon einmal durch eine Schokolade geschaut, durch die du noch nicht gebisssen hast? Na siehst du. Das geht irgendwie nicht. Man bekommt nur vom Zunahrangehen eine Schokoladennase!

Wir haben das geändert. Wir haben einfach ein Schlüsselloch auf die Schokoladentür geklebt! Uns jetzt können wir mit unserer Kamera heimlich beobachten, was im Hexenhäuschen geschieht!

Das ist ja spannend! Vielleicht lernen wir beim durchs Schlüsselloch schauen einen Zauberspruch? Oder wir lernen, einen Wünschesuppe zu kochen! Was denkst denn du, was man in einem Hexenhäuschen alles entdecken und beobachten könnte?

Nun, ein bisschen was werden wir tatsächlich erleben! Ha, nur noch mal zur Erinnerung: Plaudertasche, mein Name ist Paul Plaudertasche! Reporter, Kameramann, Allesmann! Und wir werden endlich an unserer Geschichte weiterdrehen. Ach, wird das eine spannende Folge! Wenn wir fertig sind mit dem Filmen, dem alles richtig zusammenschneiden und der Vertonung, ach und dem Singen!!!, dann erfährst du das genau hier auf flaggenstein.de!

Also habe noch ein wenig Geduld und freue dich schon auf eine weitere Folge von „Abenteuer in Flaggenstein, Lektion 1: Wie man einen Drachen rettet“!

Eine schöne, magische Zeit wünscht euer Paul Plaudertasche!

Ach, habt ihr vielleicht eine Idee, wie man eine Klinikzellentür aufkriegt? Äh, war nur so eine Frage für einen Freund …

In kleinen Schritten durch das zweite Coronajahr

Um den Stillstand unserer Verfilmung von „Abenteuer in Flaggenstein“ zu überwinden, haben wir ein zweites Bühnenbild geschaffen. Es handelt sich dabei um die Hexenstube, in welcher die dunkle Hexe beim Aussuchen eines Zauberbesens tanzen  und singen wird. Die Bühne ist entsprechend der Geschichte zweigeteilt. Das wird vor allen Dingen jenen auffallen, die das Abenteuer gelesen haben. Ohne zu viel zu verraten, bedeutet das, dass die Hexenstube aus einem eher sauberen Damenzimmer besteht und einer dann dunkel werdenden Hexenküche.

mde

In kleinen Schritten durch das zweite Coronajahr weiterlesen

Der Arzt deines Vertrauens empfiehlt

Da sitzt er geduldig an seinem Schreibtisch und versucht aus deinen blumigen Worten zu erkennen, was dir fehlt. Denn wer zum Arzt geht, will schließlich wissen, was er hat oder vielleicht nicht hat! „Nun“, sagt Dr. Heribert Hilf vorsichtig, „es handelt sich wohl um einen eindeutigen Fall von Flaggensteinerritis. Sehr gefährlich, wenn einem erst einmal der Flaggensteinvirus erwischt hat. Doch ich habe gute Nachrichten für Sie! Der Arzt deines Vertrauens empfiehlt weiterlesen

Wie man einen Drachen rettet – Folge 4

Auf dieser Seite findest du zur jeweiligen Folge zusätzliche Informationen. Willst du einfach nur die Videos anschauen, kannst du im Menue auch einfach „Videos“ wählen.

Folge 4: Der Auftrag

Welch eine Überraschung: Aus dem alten Drachenei im Kerker ist ein Baby geschlüpft! Vom König erhalten der kleine Lukas und sein Freund, der Räuber Hans, einen wichtigen Auftrag. Was denkst du wohl, was das sein könnte? Ach, schau dir doch einfach die 4. Folge des großen Abenteuers an. Wir wünschen dir viel Freude damit …


Der Puckenhof e.V., die offene Ganztagsschule der Erich Kästner-Schule in Spardorf und Michael Kästner präsentieren die 4. Folge des Marionettenfilms. Du siehst das Ergebnis eines sozialen Marionettenprojektes mit Schülern einer sonderpädagogischen Förderschule, an dem alle Beteiligten mit viel Begeisterung und Liebe arbeiten. Die Einheiten sind intensiv, voller Spaß, aber auch voller Mühen und Konzentration. Das Material ist zum Teil selbstgebastelt, genäht und gemalt. Manchmal werden auch Alltags- oder Dekogegenstände verwendet, die nicht von uns stammen. Auch die Figuren sind nicht selbstgebaut, sondern stammen aus Spenden, Auktionen usw. und wurden zum Teil renoviert und neue befädelt.

Wer mehr über das Projekt erfahren will, findet dazu unter www.flaggenstein.de weitere Informationen. Werbung in eigener Sache: Der Film basiert auf der gleichnamigen Geschichte von Michael Kästner, erhältlich auf amazon. Bei der Verfilmung des Buches handelt sich um ein nichtkommerzielles Projekt, das zeigen soll, was mit Freude trotz kleinster technischer Mittel zu erreichen ist. Nichtkommerzielle Einbindung in soziale Medien bitte nur mit Genehmigung von michaelkaestner@gmx.de . Wir freuen uns über eure Rückmeldungen, Empfehlung und viele Daumen nach oben…

Weitere Folgen sind in Arbeit…

Einige Geräusche und Musikstücke stammen von: © Musik und Geräusche von www.auditorix.de AUDITORIX ist ein Gemeinschaftsprojekt der INITIATIVE HÖREN und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen

Sowie Data Becker – 20 000 Websounds

Schottisches Volkslied The Skye Boat Song – Ein nichtkommerzielles Kunstprojekt mit Marionetten

„Es ist eine warme Sommernacht. Im hellen Licht des Mondes hat Monty Mc Trinkaweng den Weg zur Küste genommen. Die Stille des Platzes mit den alten Ahnensteinen und dem Blick aufs weite Meer berühren seine Seele. Nicht nur der Whiskey brennt in seiner Kehle. Auch die Einsamkeit und die Sehnsucht, dass doch noch alles besser wird, brennen in seinem Herzen … “

Mit dieser Einleitung beginnt der kleine Musikclip, den ich für dich als nichtkommerzielles Kunstprojekt erstellt habe. Übrigens gehört er nicht zur Flaggensteinreihe! Ich hoffe, es gefällt dir ein wenig. Es geht hier vor allen Dingen um die Freude an der Kreativität. Das alles ohne große Mittel und Werbegrößen. Zum Beispiel sind die Marionetten schon sehr alt. Statt auf dem Müll landeten sie bei mir und wurden zu neuem Leben erweckt. Die Ahnensteine wurden aus Verpackungsmüll gemacht.

Nun hoffe ich, dass dir dieser romantische Spaß gefällt und es einen Daumen nach oben oder einen netten Kommentar gibt.

Schöne Grüße von Michael Kästner

Weitere Informationen über die frei verwendbaren Quellen findest du im Abspann des Clips. Den Autoren der frei verwendbaren Effekte, Musik usw. sage ich herzlichen Dank.

Hans und Lukas auf der Blumenwiese

Lukas und Hans machen auf der grünen Wiese Rast. Hier seht ihr eine süße Szene der 4. Folge von Abenteuer in Flaggenstein. Zum Zeitpunkt dieses Artikels ist die Folge bereits abgedreht und geschnitten. Jetzt geht es noch an die aufwendige Vertonung mit unseren Stimmen, Geräuschen und schöner Musik.

Das beeindruckende Bühnenbild wurden von Anica für uns und euch gemalt. Die Kinder haben der Gruppe außerdem das Gras aus Filz ausgeschnitten und auf Holzleisten geklebt. Noch ein Baumstamm, der sich perfekt als Sitzgelegenheit für eine Rast eignet und fertig ist eine schöne Szene! Oh und was mag sich wohl unter dem Leiterwagen befinden?  Schau wieder rein…

Der Kerker von Flaggenstein

Durch ein kleines Gitterfenster fällt blaues Mondlicht in den dunklen Kerker der Burg. Nur eine brennende Kerze kämpft gegen die drückende Dunkelheit. Bald schon wird der Kerkermeister „Dieter Dietrich“ nach seinem Gefangenen sehen und das Licht anmachen. Seht nur die schwere Zellentür und das Zellengitter. Oweh, es sieht fast so aus, als wäre Lukas in eine schwierige Lage geraten. Was glaubt ihr, ob Hilfe herbeieilt und Lukas aus dem Kerker befreit?

Mehr über den Kerker gibt es demnächst in einem extra Artikel. Wenn du sehen willst, was im Kerker passiert, schaue dir einfach mal Folge 3 an:

„Geisterstunde“ – Folge 3 von Abenteuer in Flaggenstein, Lektion 1: Wie man einen Drachen rettet

Die neuen Marionettenspieler SJ 17/18 stellen sich vor!

Durch den Weggang von SchülerInnen mit dem Wechsel des Schuljahres, haben sich die Mitglieder unseres Marionettenprojekts im Schuljahr 17/18 wieder ein wenig verändert.  Wir freuen uns, wieder sehr motivierte und talentierte Kinder für unsere Buchverfilmung zu gewinnen. Alle SchülerInnen besuchen die Erich Kästner-Schule in Spardorf. Hier werden Kinder von engagierten Lehrern und Betreuern gefördert. Mit einem Gruppenbild stellt sich die Stammgruppe des Projektes gerne bei unseren Homepagegästen vor!

Weitere Helferinnen und Helfer unterstützen uns durch Näh- oder Malarbeiten und vor allen Dingen mit ihrem Talent. Inzwischen können wir schon fast von einem Mehrgenerationenprojekt sprechen! Demnächst stellen wir auch die Visitenkarten ein, in denen sich die Kinder selbst vorstellen.

Bleibt unserem Projekt und den Abenteuern in Flaggenstein weiterhin treu. Wir freuen uns sehr, dass ihr uns begleitet und werden demnächst über unsere Fortschritte mit Folge 4 berichten.

Schöne Grüße von Judith Träger und Michael Kästner

Wie man einen Drachen rettet – Folge 3 als Video

Oh je – Lukas wurde in den dunklen Kerker der Burg gebracht. Hier wacht der Kerkermeister Dieter Dietrich über den Jungen. Wie man einen Drachen rettet – Folge 3 als Video weiterlesen

Preisträger beim Wettbewerb „Jugend & Fantasie“!

Heute war der große Tag der Preisverleihung für unser Marionettenprojekt „Abenteuer in Flaggenstein“. Die VR-Banken Erlangen, Herzogenaurach und Erlangen-Höchstadt hatten zur Preisträgerparty eingeladen. Nachdem die Jury im Vorfeld 10 Gewinner des Wettbewerbs „Kreativität und Fantasie“ ausgewählt hatte, ging es heute nicht mehr darum, wer den „besten“ Beitrag eingereicht hatte. Heute zählten die Stimmen, die jeder Teilnehmer durch Voting erzielen konnte. Als relativ kleine Schule sind wir stolz, 170 gültige Stimmen erhalten zu haben! An dieser Stelle geht deshalb unser großer Dank an die Kinder, die mit Judith Träger und mir das große Abenteuer um ein Drachenei verfilmen! Außerdem danken wir der Jury für die Aufnahme in die Bestenliste und schließlich auch unseren „Voterinnen“ und „Votern“, die uns in nur einer Woche so viele Stimmen gegeben haben.  Zusätzlich werden wir durch die Erich Kästner-Schule, ein sonderpädagogisches Förderzentrum und den Puckenhof, einer Jugendhilfeeinrichtung unterstützt. Am Ende erreichten wir durch euch den sagenhaften 4. Platz! Jetzt können wir uns über ein üppiges Preisgeld von 1000.- Euro freuen! Unseren „Imagefilm“ findet ihr schon bald auf www.flaggenstein.de